Komplett neuer Jaguar XF kommt noch 2015

Nahaufnahme Jaguar XF Heck

Der neue Jaguar XE ist kaum fertig entwickelt, da steht auch schon die Modellüberarbeitung des Jaguar XF ins Haus. Auf der New York Auto Show im kommenden April soll die neue Katze vorgestellt werden, bereits im Herbst 2015 soll der neue Jaguar XF dann bei den Händlern stehen. Die schnelle Entwicklung und Produktion wird durch die neue Plattform ermöglicht und soll auch weiterhin schnell neue Modelle auf den Markt bringen.

Der neue Jaguar XF wird sich optisch stark am XE orientieren. Geht es nach den Internas, dann soll der XF schärfer gezeichnet sein, eine dynamischere Karossiere haben und sich an die Proportionen der Coupé-haften Silhouette des XE angleichen. Als besonderes Merkmal wird der Grill im XF um einiges größer sein als der des XE, um sie „im Rückspiegel sofort voneinander zu unterscheiden“.

Auch innen werden sich XE und XF gleichen, insbesondere was das Infotainment-System angeht. Hier wieder Jaguar direkt das neue System samt InControl Apps einbringen. Der Raum und die Verarbeitung sollen natürlich hochwertiger sein als im XE. Darauf aufbauend hat Jaguar Land Rover zuletzt bekannt gegeben in Portland, Oregon (USA), ein Entwicklungszentrum mit 30 neuen Mitarbeitern aufzubauen. Diese und die 240 Beschäftigten in UK werden sich nur mit der „Connected Car“ Technologie beschäftigen.

„Connectivity is an area where we think we can make big steps quickly. We never make predictions about our rivals, but it is an area where we believe we can be agile and where we can react quickly to changing market demands to develop new ideas for our customers.“ – JLR CEO 
Ralf Speth

Erwartet wird eine durchaus längere Limousine als zuvor (auch der Sportbrake soll wachsen) prinzipiell, um mehr Beinfreiheit auf der Rückbank zu erlangen. Durch die neue Aluminium-Plattform sollte das kein Problem sein, auch die Gewichtsersparnis von 50 bis 100 Kilogramm pro Fahrzeug ist ein notwendiges Übel, um gegen Audi A6 und BMW 5er bestehen zu können – bisher ist der Jaguar XF ca. 50 kg schwerer als vergleichbare Modelle. Auch die Palette der Ingenium Motoren ist bis zu 80 kg leichter als die aktuellen Motoren von Ford.

Und genau diese „Leichtigkeit“ will Jaguar nutzen, um wieder in die Fahrspaß-Schiene zu gelangen, dort hinein, wo BMW nach Aussagen von JLR den Fokus verloren haben soll. Dazu wird es auch wieder XFR und XFR-S geben, wobei auch ein extrem limitiertes Fahrzeug der SVR mit bis zu 600 PS aus einem V8-Motor denkbar wäre.

Der aktuelle XF Sportbrake wird sich in dieser Form wohl noch etwa zwei Jahre verkaufen müssen, bis auch hier Jaguar auf das neue Modell umstellt. Das hängt damit zusammen, dass der Sportbrake erst etwa ein Jahr nach dem Facelift des XF in den Markt eingeführt wurde.

Quelle: autocar

Kommentar verfassen