Chris Harris erklärt das 845 PS Hoonicorn Monster von Ken Block

hoonicorn-tech-video-gymkhana7

Wie wird aus einem 1965er Ford Mustang ein Gymkhana Spielzeug für Ken Block? Kurzgesagt durch sehr, sehr viel Arbeit und verrückte Ideen. Chris Harris erklärt wie das Hoonicorn für Gymkhana Seven entstanden ist. Ein Tech-Video par excellence.

Warum die Basis ein Mustang geworden ist wird ganz am Schluss erklärt, denn es wunderte doch, das Ken Block zum siebten Video von einem klassischen Rallye-Fahrzeug wie dem Subaru oder dem Fiesta ST auf den alten Mustang umgestiegen ist. Zudem außer A- und B-Säule ist auch nicht mehr viel vom 65er Mustang übrig geblieben.

Wenn man die Typen hinter der Idee fragt, dann sagen diese, dass das Hoonicorn mehrere Bestandteile hat: 25% DTM, 25% Trans Am und 50% Hot Wheels. Und da es dabei nicht bleiben sollte kommen auch noch zusätzliche 25% Einfluss aus der WRC dazu. Fertig ist das 125% Hoonicorn. Wem schon aufgefallen ist, dass Ken Block immer Allradantrieb braucht, der fragt sich, wie hat er das geschafft. Ziemlich simpel in der Denkweise und ziemlich anspruchsvoll in der Umsetzung. Der Motor sitzt sehr weit hinten, also schon so, dass man von einem Front-Mittelmotor spricht. Dadurch sitzt das Differential für die Vorderachse noch vor dem Motor und hat ausreichen Platz.

Das 845 PS Monster kommt übrigens aus einem Nascar Fahrzeug und erstmals ohne Aufladung aus. Rohe V8 Gewalt ohne anfällige Turbos! Das Getriebe muss so viel aushalten, dass es dafür keinen normalen Zulieferer gibt. Für gewöhnlich findet man solche Getriebe in Fahrzeugen, die eine ganze Dakar Rallye überstehen müssen.

Da das gesamte Fahrzeug ein eigener Aufbau ist kommen auch clevere Sachen zu tragen, wie beispielsweise die Handbremse, die gleichzeitig eine Kupplung ansteuert, die wiederum die Vorderachse vom Antrieb trennt. Dadurch werden nur die hinteren Räder blockiert und das Hoonicorn lässt sich schön eindrehen. 1360 Kilogramm bringt das Monster auf die Waage, neben den wirklich eigenen Pirelli Pneus mit Namen drauf gibt es auch noch extra standfeste 18 Zöller von Fifteen52.

pirelli-ken-block-gymkhana7

Wer das Gymkhana Seven Video noch nicht gesehen hat wird hier fündig.

Ein Gedanke zu “Chris Harris erklärt das 845 PS Hoonicorn Monster von Ken Block

  1. Pingback: Sofa-Drift bei Gymkhana auf Eis > News > Drift Szene, Drifting, Eis, Gymkhana, Schnee Drift, Video > Autophorie.de

Kommentar verfassen