Beschleunigungsrekord: 1,7 Sekunden von Null auf 100 km/h

formula-student-rekord-beschleunigung

Die Autoindustrie kann sich inzwischen mehr als nur eine Scheibe von so manchen Studenten abschneiden. Es reicht nicht aus, dass in diversen Projekten bereits das effizientes (kostengünstige) Elektroauto gekürt wurde, jetzt knackt ein Team aus 30 Studenten von der ETH Zürich und der Universität von Luzern den Beschleunigungsrekord eines elektrisch betriebenen Fahrzeugs.

Die Formula Student ist inzwischen seit Jahren das Aushängeschild schlechthin auf dem Gebiet der kleinen Elektrorenner. Der letzte Rekord lag bei 2,134 Sekunden für den Sprint auf 100 km/h. Die Schweizer haben nun allerdings deutlich unter dieser Zeit gehandelt. 1,785 Sekunden benötigte „grimsel“ – so der Name des E-Renner – für die 100 km/h Marke. Das sind in Metern weniger als dreißig für eine Beschleunigung dieser Art.

Das Monocoque-Leichtgewicht nutzt vier in den Rädern integrierte Elektromotoren, die insgesamt knapp 200 PS leisten. Das ist allerdings Kinderkram gegenüber der Zahl des Drehmoments: 1.630 Newtonmeter! Zum Vergleich, die mächtigen Ausbauten von Brabus und Co. sind auf 1.000 Nm begrenzt. Der Elektrorenner hingegen profitiert von dem extremen Drehmoment direkt ab dem Start.

Die Elektronik der eigens entwickelten Traktionskontrolle (regelt pro Rad) sorgt dafür, dass der 168 Kilogramm leichte Carbon-Rennwagen auch wirklich verlustfrei beschleunigt wird. Getreu dem Motto: Pedal to the metal! Das Video untermalt nochmals die genannten Zahlen, es gibt derzeit nichts auf der Welt, dass dieses Gerät schlagen könnte.

Ein Gedanke zu “Beschleunigungsrekord: 1,7 Sekunden von Null auf 100 km/h

  1. Pingback: Daily: Autoblog-Welt 8. May 2015 › Mein Auto Blog

Kommentar verfassen