Vorschau zum Audi A9 auf der Los Angeles Auto Show

audi-a7-sportback-ultra-3-0-tdi-9655

Ein neues viertüriges Coupé soll auf der Los Angeles Auto Show im November nicht nur Audi’s neue Designsprache zeigen, sondern auch das neue Flaggschiff, welches womöglich auf den Namen Audi A9 hören könnte. Marc Lichte ist als neuer Designchef für die neue Formensprache von A1 bis Q7 verantwortlich. Das stark Aluminium-lastige Concept Fahrzeug wird aktuell in Ingolstadt konstruiert und entwickelt.

Das Concept soll einen Ausblick auf das lang vermutete Flaggschiff geben, dass noch über dem A8 platziert wird. 2017 soll es soweit sein, dass wir den Audi A9 vermutlich das erste Mal sehen werden. Damit soll dann besser auf Panamera, CLS und Aston Martin Rapide reagiert werden, als es der Audi A7 aktuell tut. Quasi ein fetten Schlag Sahne obendrauf, den die Konkurrenz aktuell nicht anbietet.

Der Unterbau hört auf den Namen der MLB Plattform, auf dem auch die bald erscheinende fünfte Generation des A8 basiert. Darüberhinaus wird nur noch gerätselt, welchen Antrieb das Concept vorstellen wird. Man geht nach internen Quellen davon aus, dass bereits das Concept nah am wahrscheinlich angebotenen Motor-Getriebe-Antriebsstrang sein wird, welches sowohl Frontantrieb als auch Allradantrieb anbieten wird. Genauso, wie es ihm der A8 gleichtun wird.

Ansonsten wird es wie gehabt bleiben, eine 3,0-Liter V6 Biturbo Benziner, wie auch zwei Turbolader am 4,0-Liter V8-Motor. Eine Performance Variante namens S9 wird aktuell mit etwa 600 PS gehandelt. Ein elektrischer Verdichter wird im 3,0-Liter V6 Diesel sein Debut geben, auch eine zahmere Version wird dabei erhältlich sein. Ebenso denkbar ist ein neuer 4,0-Liter V8 Diesel (aktuell im VW Touareg zu erwerben).

Plug-in Hybrid Antrieb ist ebenfalls gleich zu Beginn ein Thema, soll aber erst auf der Detroit Motor Show im Januar 2015 vorgestellt werden. Angeblich sogar als Benziner und Diesel Derivat, die so erstmals im neuen Audi Q7 vorgestellt werden sollen. Die elektrische Reichweite soll dabei um 50 Kilometer liegen, der CO2 Ausstoß bei weniger als 80 Gramm pro Kilometer.

Geht es nach der gennanten Quelle, dann soll der A9 mehr als fünf Meter in der Länge messen, einen eher technischen Look pflegen und einen neuen Single-Frame-Grill vorstellen. Darüber hinaus kommen technische Highlights wie Laser-Fernlicht und ein neue Aluminium Rahmen zum Einsatz.

Quelle: autocar

Kommentar verfassen