Nissan und Mitsubishi mit gemeinsamen Elektroauto – Medien mit falschen Informationen

nissan-mitsubishi-elektroauto

Die beiden Automobilhersteller Nissan und Mitsubishi planen, nach einem aktuellen Bericht der japanischen Zeitung „Nikkei“, eine Kooperation zur Entwicklung eines Elektrofahrzeugs für einen Preis von umgerechnet 18.000 Euro. 

Scheinbar sind beide Hersteller daran interessiert, das Fahrzeug so schnell wie möglich auf den Markt zu bringen und streben 2016, spätestens aber 2017 an. Grund hierfür ist, dass sie damit ein Konkurrenzprodukt im niedrigen Preissegment präsentieren wollen.

Laut aktuellen Medien wie Welt oder Handelsblatt, soll das Fahrzeug rund 11.000 Euro kosten. Doch dies ist nach der Originalquelle nicht korrekt. Denn dort wird ein Preis von 1,78 Millionen Yen genannt. Umgerechnet ist sind dies rund 13.000 Euro und sind inklusive der staatlichen Subventionen in Japan. Ohne diese würde das Fahrzeug umgerechnet rund 18.000 Euro (2,52 Millionen Yen) kosten.

Wieso man sich so stark verrechnen konnte, ist mir bis zum jetzigen Zeitpunkt noch schleierhaft. Denn bei logischer Denkweise würde damit der Renault Twizy an Bedeutung verlieren und der Renault ZOE hätte wenige Chancen, weiterhin als günstiges Elektroauto bestehen zu können. Genau hier sehe ich allerdings die Strategie der Kooperation. Man möchte ein konkurrenzfähiges Fahrzeug zum Franzosen präsentieren.

Bisher kann Mitsubishi lediglich den längst überholten i-MiEV vorweisen und der Preis des Nissan LEAF beginnt bei 23.790 Euro (mit Batteriemiete). Der Renault ZOE startet bei einem Preis von 21.700 Euro und den gilt es zu unterbieten.

Eine Antwort darauf von mein-auto-blog.de

Quellen: Nikkei, Saving-Volt

Ein Gedanke zu “Nissan und Mitsubishi mit gemeinsamen Elektroauto – Medien mit falschen Informationen

  1. Pingback: Nissan und Mitsubishi planen ein gemeinsames Elektroauto › Mein Auto Blog

Kommentar verfassen