Getriebe auch für Elektroautos und Hybride ein Thema

audi-a1-ambition-s-line-s-tronic-wahlhebel

In einem Interview mit dem VDI erklärt Christoph Kirsch, Bosch Bereichsvorstand, das auch Elektroautos mit Getrieben noch effizienter sein können. Weiter bestätigt er den Trend zu mehr Gängen und intelligenten Systemen, die beispielsweise Navigation und Getriebe vernetzen und so weiter Kraftstoff und CO2 einsparen können.

Bis 2020 sieht der Automobil-Zulieferer weiterhin großen, zweistelligen Wachstum bei Automatikgetrieben, egal welcher Art. So wird die Handschaltung immer mehr von stufenlosen CVT, Doppelkupplungsgetrieben und optimierten Automaten verdrängt.

„Bei den stufenlosen Getrieben erwarten wir ein starkes Wachstum in Asien und Nordamerika. Weltweit wird 2020 jedes vierte automatisierte Neufahrzeug mit CVT ausgerüstet sein. Auch der Markt für Doppelkupplungsgetriebe wächst rasant. Schon heute hat es jedes zehnte automatisierte Neufahrzeug weltweit an Bord.“ – Christoph Kirsch, Mitglied des Bereichsvorstandes beim Geschäftsbereich Gasoline Systems.

Bei den Elektroautos scheint es fraglich bei E-Motordrehzahlen von bis zu 20.000 Umdrehungen pro Minute überhaupt ein Getriebe zu bauen, das da mitspielt. Für Bosch gehören zum Thema Elektrifizierung nicht nur reine Elektroautos, sondern auch Plug-in Hybride sowie „Strong-Hybride“. Diese sollen bis 2020 im einstelligen Millionenbereich auf unseren Straßen und weltweit rollen. Präzise Automatikgetriebe, die den Verbrenner mit dem zusätzlichen E-Motor verbinden, sind dabei die zukünftige Hauptaufgabe, um die CO2-Emission und den Verbrauch auch in diesem Bereich zu senken.

Quelle: blog.vdi.de

Kommentar verfassen