Aston Martin Relaunch 2016 zuerst mit DB9

aston-martin-db9-2017-modell

Neue Motoren, neue Aluminium Struktur. Mit einem kompletten Relaunch aller Modelle will Aston Martin ab 2016 das Image der Marke komplett aufpolieren. Dabei wird der DB9 den Start markieren, der auf der neuen Aluminium-Struktur basiert und einen eigens dafür bei AMG gebauten Motor eingepflanzt bekommt. Doch vor 2017 ist noch kein neues Modell auf den Straßen zu erwarten.

Auch der V8 und V12 Vantage werden dann circa ein Jahr darauf überarbeitet werden. Ob das viertürige Coupé Rapide ebenfalls als ein neues Modell auflaufen wird oder anderweitig ersetzt wird, ist derzeit noch nicht klar. Ein SUV bleibt wohl vorerst ein Wunschtraum, steht aber nicht auf der neuen Produktionsliste. Die Geldprobleme, mit denen Aston Martin zu kämpfen hat, sind aktuell so geklärt, dass nur Sportwagen die Firma vor dem Aus retten können. SUVs sind da kein Thema.

Die neue VH Architektur ist prinzipiell nur eine kleine Erweiterung der alten, um die neuen Mercedes-AMG Motoren unterzubekommen. Bisher bzw. bis 2016 werden die V8 und V12 Modelle weiterhin mit Ford-Motoren ausgestattet. Exakt ab 2016 ändert sich dies dann. Die neue steifere Struktur, die annähernd nur aus Aluminium besteht, soll die britische Marke wieder als Sportwagen auf der Straße erkennen lassen. Durch Performance und nicht durch bloßes Auftreten. Zwei Spurgrößen, sowie zwei Radstände werden die Plattformen voneinander unterscheiden.

Dabei planen die Ingenieure gerade auch, wie sie Fahrhilfen, wie etwa Stereo-Kameras, unterbringen können, genauso wie die dazugehörige Elektronik. Nicht nur das könnte von Mercedes-Benz adaptiert werden, nein auch auf die kompletten Bremssysteme will Aston Martin dann zurückgreifen. Im Kern allerdings wird auf die Triebwerke zurückgegriffen. Eines davon wird der neue 4,0-Liter V8 Biturbo sein, der auch den Mercedes-AMG GT und C63 antreibt. Nur so kann es für Aston Martin gelingen in Märkte, wie China vorzudringen. Weiter wird auch noch ein V12, vielleicht eine ähnliche Variante wie der 6,0-Liter Biturbo, für die Briten bereitstehen. Anscheinend können wir auch noch einen Hybrid erwarten.

Quelle: autocar

Kommentar verfassen