Studie von Volvo zum induktiven Laden für Elektrofahrzeuge bald abgeschlossen

volvo-induktive-laden-3

Die Elektromobilität nimmt weiterhin zu und bisher werden Elektrofahrzeuge über Ladesäulen und Steckdosen aufgeladen. Doch schon bald könnte sich dieser Umstand ändern und das induktive Laden ermöglichen. 

Hierfür sorgen einige Pilotprojekte und Studien, die den genauen Vorgang austesten und in der Praxis erproben. Eines davon ist ein Forschungsprojekt des Unternehmens Flanders Drive, welches ein Zusammenschluss der Volvo Car Group, Bombardier Transportation und Van Hool ist.

Lennart Stegland ist Vice President der Volvo Car Group und sagte dazu:

„Das induktive Laden hat großes Potenzial. Die Technologie des kabellosen Aufladens ist eine komfortable und effektive Möglichkeit, bequem Energie zu übertragen. Die Studie zeigt auch, dass es sicher ist. Bisher gibt es noch keinen gemeinsamen Standard für induktives Laden. Wir werden auch in Zukunft weiterhin an der Technologie arbeiten, um diese in unsere Hybrid-und Elektroauto-Projekte zu integrieren. ”

“Bei dem induktiven Laden positionieren Sie das Auto einfach über eine Ladevorrichtung und der Ladevorgang startet automatisch. Wir glauben, dass dies einer der Faktoren sein wird, die die Kunden von elektrifizierten Fahrzeugen überzeugen wird. Die Tests zeigten, dass unser Volvo C30 Electric in 2,5 Stunden ohne ein Stromkabel aufgeladen werden kann. Parallel dazu haben wir auch die Forschung in Bezug auf die langsame und regelmäßige Aufladung zusammen mit Inverto, das war auch ein Partner bei dem Projekt, durchgeführt.“

Wie genau funktioniert der Ladevorgang durch induktives Laden?

Das Fahrzeug fährt hierzu auf eine ausgewiesene Parkfläche und hält an dem entsprechenden Punkt an. In dem Moment ist der „Inductive pick up“ und der „Charging conductor“ kontaktlos übereinander. In der Physik würden wir hier von zwei Spulen reden. Nun wird über die Primärspule (Charging conductor) und dem elektrischen Magnetfeld eine Spannung in die Sekundärspule (Inductive pick up) induziert.

Volvo induktive Ladevorgang

Um aus der Wechselspannung die wir aus unserem Stromnetz generieren eine Gleichspannung machen können, die zum Aufladen der Batterie notwendig ist, wird noch ein AC/DC Rectifier (Gleichrichter) eingesetzt. Über ein Energy Management System wird dann der Aufladevorgang gesteuert und die dahinterliegende Batterie aufgeladen. Dies erklärt einfach und grob erklärt den Ladevorgang.

Ladeinfrastruktur ausbauen und Norm für Aufladevorgang benötigt

Ein großes Problem ist weiterhin die Ladeinfrastruktur. Für die Elektromobilität besteht ein entsprechendes Potenzial, worüber wir bereits im letzten Beitrag berichteten. Dies sei jedoch an Bedingungen geknüpft. Eine davon ist die Ladeinfrastruktur, die noch immer sehr dürftig ist und zudem keine einheitliche Norm dafür herrscht.

Volvo Parkfläche induktive Laden

Sollte schon bald die induktive Lademöglichkeit zu einem „Standard“ und reif für die breite Maße werden, so ist eine Norm zwingend notwendig. Hier sind allerdings die Hersteller gefordert. Für den Besitzer eines Elektrofahrzeugs würde dies zudem eine enorme Komfortsteigerung mit sich führen.

Fotos: Volvo
Quelle: mein-elektroauto.com

Ein Gedanke zu “Studie von Volvo zum induktiven Laden für Elektrofahrzeuge bald abgeschlossen

  1. Pingback: Kontaktloses Laden von Mercedes-Benz bis 2016 > News > BMW i3, Induktion, Induktives Laden, Kontaktloses Laden, Mercedes-Benz, Plug-in Hybrid > Autophorie.de

Kommentar verfassen