Gastbeitrag: Infiniti – Die Neupositionierung einer Luxusmarke in Europa

infiniti-genf-2013--1

Auch wenn die Premiummarke von Nissan bereits vor 23 Jahren gegründet wurde, ist die Aufmerksamkeit auf die Marke im europäischen Raum sehr gering. Nur in homöopathischen Dosen sieht man Fahrzeuge des japanischen Herstellers auf den Straßen. Doch warum ist das so? An der Qualität liegt es mitnichten, denn davon konnte ich mich im Rahmen der neuen Q50 Präsentation auf dem Genfer Automobilsalon selbst überzeugen.

Brand Awareness

Es liegt einfach an der „Brand Awareness“, die bis dato noch nicht gegeben ist. Zwar hat der Hersteller bereits im Jahr 2008 die Marke auf dem europäischen Markt positioniert, doch ist es bisher noch nicht gelungen einen signifikanten Absatz zu erzielen. Auch wurde im europäischen Raum der Vermarktung und dem Vertrieb der Fahrzeuge weniger Beachtung geschenkt. Als weiteren Faktor kommt hinzu, dass die Fahrzeuge oft nicht für den europäischen Markt konzipiert wurden. Große Motoren mit hohem Verbrauch stehen dem aktuellen Trend und den Kaufgewohnheiten der Europäer, die sich oft für ein kleineres Auto oder eines mit Dieselmotor entschieden, entgegen.

infiniti-genf-2013--2

Europäischer Markt

Besonders auch im Flottensegment hatte man hierdurch Nachteile. A4, 3er und C-Klasse boten das bessere Gesamtpaket. Mit der Einführung des Q50 möchte man diese Tatsache nun ändern und das Fahrzeug als starkes Volumenmodell positionieren. Hierbei gibt man sich auch gerne mit einem 4. Platz hinter Audi, BMW und Mercedes-Benz zufrieden. Die Exklusivität, die dieses Fahrzeug ausstrahlt, bewahrt sich auch nur durch geringere Verkaufszahlen, siehe Apple. Diese dominieren auch nicht den gesamten Computermarkt, aber haben sich klar als Premiummarke etabliert und sind heute das wertvollste Unternehmen weltweit.

A car with soul

Doch was macht einen Infiniti nun aus? Worin unterscheidet sich die Marke zu anderen Premiumherstellern? Infiniti selbst beschreibt die Essenz aller Eigenschaften simpel: A car with soul. Des Öfteren fiel die Aussage, dass deutsche Autos sehr mechanisch, geradlinig und kühl wären, eben keine richtige Seele hätten. Schaut man sich einen Infiniti an und vergleicht ihn direkt mit diesen, stimmt dies in Ansätzen tatsächlich. Im Exterieur Design wird mit vielen Sicken und Kanten gearbeitet und auch das Interieur Design ist eher durch klare und prägnante Linien bestimmt. Ein Infiniti wirkt hingegen sehr elegant und grazil und zeigt in seiner Formsprache weichere Linien. Auch stellt der Wagen seine Kraft, die er tatsächlich hat, nicht offensiv zur Schau, sondern übt sich in Zurückhaltung. Ebendies spiegelt auch die japanische Kultur wieder.

infiniti-genf-2013--4

Since now, the perfect line is a curve

Auch diesem Claim hat sich Infiniti verschrieben. Infiniti ist keine Marke mit Tradition oder Geschichte. Es ist eine neue Marke, die sich am Markt etablieren möchte und hierbei auch ganz bewusst eine moderne und junge Zielgruppe anspricht, die nicht auf traditionellen Luxus setzt, sondern eine neue Generation die den modernen Luxus pflegt. Sie sind trendy, lieben den Lifestyle und möchten sich einfach anders definieren als die Masse.

Kundengruppe

Dies zeigt sich auch in der bisherigen Käufergruppe. Ein Infiniti wird von vielen Jungunternehmern gefahren, die eben diesen Lifestyle repräsentieren und einen hohen Qualitätsanspruch haben. Sie möchten ein luxuriöses Automobil, das ihre Persönlichkeit widerspiegelt und nicht jedermann fährt.

Werbung

Diesen Spirit merkt man auch in den Werbeanzeigen von Infiniti. Sie fallen einfach auf und sind voller Farbe, Sinnlichkeit und Anmut.

Formel 1

Nicht zuletzt auch das Engagement seit 2011 in der Formel 1 zeigt Erfolge. Im Jahre 2012 war Infiniti in der Formel 1 die am stärksten wahrgenommene Automarke und insgesamt die am viertstärksten wahrgenommene Automarke. Im Jahr 2013 wird diese Partnerschaft noch weiter ausgebaut. So ist Infiniti nicht „nur“ Werbe- und Technologiepartner, sondern auch Titelpartner, soll heißen, dass das Team nun Infiniti Red Bull Racing heißt.

infiniti-genf-2013--3

Des Weiteren wird auch im Technologiebereich die Partnerschaft weiter ausgebaut. Im Zuge eines sich verändernde Reglements im Jahr 2014 was die Motorentechnik betrifft, kann Infiniti hier sein führendes Know-how in Sachen Hybrid-Technologie beisteuern.

The Infiniti Story

Die Infiniti Story ist noch recht jung, zu mindestens für Europa, zeigt aber mittlerweile eine klare Linie und Identität. Natürlich wird es noch dauern, bis sich die Marke im deutschen bzw. europäischen Markt etabliert hat. Nicht zuletzt fehlt noch eine Infrastruktur an eigenen Stores, die repräsentativ sind und dem Kunden auch schon beim Kauf den Luxus und Lifestyle bieten und eine besondere Atmosphäre kreieren.

Doch Geduld ist hier sicherlich angebracht und gerne kann man hier auch eine Parallele zu Red Bull ziehen. Mit dem eigenen Formel 1 Team im Jahre 2005 fuhr das Team zunächst auch hinterher und hat sich in nur wenigen Jahren zur Nummer 1 hochgearbeitet. Es bleibt zu wünschen, dass Infiniti ähnliche Erfolge in den kommenden Jahren erzielen kann und sein ehrgeiziges Ziel von 500.000 verkauften Fahrzeugen bis 2016 erreicht.

infiniti-genf-2013--6

Ganz gespannt bin ich in diesem Zusammenhang auch auf das neu konzipierte Fahrzeug, welches extra nur für den europäischen Markt gebaut wird. Dies wird sich im Einstiegssegment befinden und dann wohl mit A1, 1er und A-Klasse konkurrieren.

Auch ein Vergleich zu Apple könnte man ziehen. Hieß es bei Apple „Think Different“ könnte es bei Infiniti „Drive Different“ heißen. Drive Different ist auch ein gutes Stichwort, denn mit dem neuen Direct Adaptive Steering (DAS) System präsentiert Infiniti im neuen Q50 das erste Auto seiner Klasse, was mit einem vollelektronischen Lenksystem ausgestattet ist, soll heißen, zwischen Lenkrad und Achse gibt es keine physikalische Verbindung mehr. Dadurch soll das Fahrgefühl maßgeblich verbessert werden. Doch dazu später mehr…

infiniti-genf-2013--5

Alle Details zum Q50 gibt es dann kommende Woche für euch. Doch hier schon mal ein kurzer Blick auf die Europapremiere auf dem Genfer Automobilsalon.

Text: Camillo Pfeil

Fotos: Camillo Pfeil

4 Gedanken zu “Gastbeitrag: Infiniti – Die Neupositionierung einer Luxusmarke in Europa

  1. Pingback: Gastbeitrag: Der Ininiti Q50 – Anders. Sein. > Infiniti > Autophorie.de

  2. Pingback: Vorschau | InTouch, Infiniti Connection, Bose Sound – Infotainment im Infiniti 2014 Q50 » IMAEDIA

  3. Pingback: Eine Nacht im Fairmont Le Montreux Palace und verführerische Düfte › WORLDTRAVLR

  4. Pingback: Infiniti FX Vettel Edition Fahrbericht / Probefahrt / Testdrive

Kommentar verfassen