Mondial de l’Automobile Paris 2012: Meine Highlights

PGO Ceveness

Neuvorstellungen gab es viele, Concept Cars so einige, doch viele davon waren vorab schon präsentiert worden, also warum lange damit aufhalten, was ich schon gesehen habe, wenn ich es ohnehin nicht fahren kann? Richtig! Deswegen habe ich mich in Paris nur dort aufgehalten, wo ich mich auch angezogen fühlte. Das Warum kann immer mehrere Gründe haben, die Manufaktur PGO beispielsweise hat an sich nichts neues präsentiert, baut aber kleine puristische Einzelstücke, die mich stark an den Porsche 356 erinnern. Es sind wohl aber noch einige Arbeitsstunden nötig, bis es für ein solches handgefertigtes Einzelstück reicht.

BMW Active Tourer

Mit Thomas, der in Paris den BMW Blog betreute, als unseren Guide ging es auch kurzerhand als erstes auf den BMW Stand, wo sich der Active Tourer im Kreis drehte. Übrigens zwar auf 1er Basis, aber in B-Klasse Terrain angesiedelt, also nicht mit der A-Klasse verwechseln, den Fehler machen wohl noch so einige. Schaut soweit ganz gut aus das Concept, dürfte von mir aus so das „Go“ für die Produktion kommen. Ob es schlussendlich noch große Änderungen geben wird, lässt sich aktuell mit Sicherheit noch nicht sagen.

BMW Active Tourer edrive

Peugeot 208 XY Studie

Weiter zu Peugeot, dort hat mich besonders der 208 interessiert, und ich muss sagen, der wird die Kleinwagen-Klasse so richtig aufmischen. Kampfpreise, effiziente Motoren und dabei auch noch hochwertige Innenausstattungen aus Leder. Zwar Kunstleder, aber immerhin. Auch die tiefe Lenkradposition sollte großes Interesse bei der jungen Kundschaft finden, insbesondere solche, die wie Sebastian, die Kurve gerne etwas schneller nehmen.

Peugeot Onyx Dieselhybrid Studie Paris

Um an den Onyx heran zukommen war Körpereinsatz gefragt, die Franzosen sind an sich ein liebes Völkchen, aber, wenn es um Bilder von Concept Cars geht, da wird mit harten Bandagen um jeden Zentimeter gekämpft. Der 600 PS starke Dieselhybrid-Antrieb wird bei dem Concept auch irgendwie zur Nebensache. Es lässt sich erkennen, das Peugeot damit einen Supersportwagen bauen will, die Leistung interessiert da weniger. Mich persönlich hat das Exterieur mehr begeistert, als das, was unter der Haube steckt. Ecken und Kanten, geformt wie ein Pfeil, den darf Peugeot so auf den Markt bringen, wenn auch gleich Peugeot außerhalb des Motorsports nicht unbedingt für Supersportwagen bekannt ist.

Citroen Numero 9 Paris

Nissan Terra Paris Schulterlinie

„Numero Neuf“ ist schon etwas älter, Citroen hat die Studie aber auch nach Paris mitgenommen bzw. schnell in die Expo rüber gerollt. Ein riesiges Oberklasse Schiff, das auch viele Elemente vom DS5 übernommen hat. Bei Nissan wartet die Elektrostudie Terra auf uns, die im Ganzen etwas klobig daher kommt, aber eine sehr stark ausgeprägte Schulterlinie hat, die mir persönlich sehr gefallen hat. Verbaut sind darunter auch sehr viele unterschiedliche Materialen, die den Eindruck „aus einer anderen Welt“ erwecken lassen.

Toyota GT86 TRD Felgen 18 Zoll

Toyota GT86 TRD Heck Auspuffanlage

Daheim hatte der GT86 etwas Zeit sich auszuruhen, in Paris hingegen kamen die Ausstellungsstücke von Toyota kaum zur Ruhe. Jeder wollte Platz nehmen, Fotos machen, ich dagegen mir nur das TRD Kit etwas näher anschauen. Dezentes optisches Tuning, im Motorraum noch eine weitere Domstrebe, 18 Zöller auf 225er Niederquerschnittsreifen, die dem GT86 sehr viel besser stehen als die 17er. Macht einen guten, soliden Eindruck und ist vor allem nicht so protzig, wie das Aero Kit.

Porsche Sport Tourer Heck

Porsche Sport Tourer Seitenlinie

Aus der Mercedes Ecke kam schon Kritik, dass Porsche gerade jetzt mit Sport Tourismo nachziehen würde. Korrekt. Den CLS Shooting Brake gibt es bei weitem schon länger als Concept, doch was Mercedes offensichtlich übersehen zu sein scheint ist der Antrieb. Der ist im Porsche Sport Tourismo derselbe, wie auch im 918. Ein für Porsche Verhältnisse kleine Verbrennungsmotor, der durch große Elektromotoren zu enorm viel Systemleistung gelangt. Die Form steckt CLS Shooting Brake und Sport Tourismo definitiv in ein und diesselbe Klasse, doch die Formensprache ist rundum anders. Der Porsche hat deutlich mehr Kanten, sportliche Rundungen, während der CLS vielmehr die Eleganz eines Mercedes versprüht. Ein wenig Apfel und Birnen eben.

Bentley startet in GT3 Serie

Ganz nebenbei: Bentley steigt in die GT3 Serie ein, mal sehen wie das ausgeht.

McLaren P1 Front Nahaufnahme

McLaren P1 in Paris

Ach ja McLaren präsentiert die Studie P1, die dem legendären Dreisitzer McLaren F1 nachempfunden ist, eben mit der Formsprache 2012. Ach was mindestens 2020. Wie aus einer anderen Zeitalter, scharf wie eine Rasierklinge, aufgebaut wie ein Rennwagen mit eine minimalst kleinen Fahrgastzelle. Ich hoffe wirklich McLaren steht derzeit finanziell so gut da, dieses Concept Car in Serie zu produzieren. Ein Rattenscharfes Teil, wie es die neudeutsche Umgangsform zu sagen pflegt.

Lexus LF-CC Außenspiegel

Den Abschluss des Rundgangs besetzt eine Lexus Studie, die sich scheinbar von Messe zu Messe weiterentwickelt. Bei der Studie LF-CC fehlen mir ehrlich gesagt die Worte. Wie soll ich das bitte beschreiben? Das Auto hat einfach alles, Ecken, Kanten, runde Formen, technische Innovationen sowie klassische Lexus Merkmale. Luxus, Sportwagen, 2+2 Coupé, auch ein Hauch Limousine, so viel in einem Auto zu verpacken ist wahre Kunst.

Lexus LF-CC Seitenlinie

Lexus LF-CC Frontpartie

Text: Fabian Meßner

Fotos: Fabian Meßner